Veröffentlicht am 21.04.2016 um 11:43 Uhr
von Christopher Schaffel

Pressemitteilungen KV Münster

Junge Liberale fordern mehr Vertrauen in junge Menschen

Im Ausschuss für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster wurde diesen Mittwoch in einer Herzensangelegenheit der Jungen Liberalen (JuLis) Münster verhandelt: Im Mittelpunkt stand die Beteiligung von Jugendlichen in den kommunalen Gremien. Die gegenwärtige Praxis stößt überparteilich zunehmend auf Kritik. Anlass für die Debatte war die außerordentlich schlechte Wahlbeteiligung bei der letzten Jugendratswahl, die zum ersten Mal als Online-Wahl durchgeführt worden war.

„Jugendliche haben einfach wenig Lust, als Vertreter des Jugendrates ihre Zeit in einem Ausschuss abzusitzen, der stundenlang über verwaltungstechnische Feinheiten diskutiert. Eine höhere Wahlbeteiligung bei einer Urnenwahl ist aber kein Selbstzweck und darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Schülerinnen und Schüler von ihren politischen Beteiligungsmöglichkeiten enttäuscht sind“, sagt der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Christopher Schaffel, der sich als Mitglied des Ausschusses für Kinder, Jugendliche und Familien an der Debatte beteiligte.

„Vielleicht sollten die politischen Entscheidungsträger den jungen Menschen einfach mal besser zuhören und ihnen, ihrer Kreativität, aber auch ihrem Verantwortungsbewusstsein für ihre eigene Zukunft mehr Vertrauen schenken. Ich bin mir sicher, dass der Jugendrat selbst hervorragende Vorschläge erarbeiten wird, wie er seine Ideen und Pläne erfolgreich in die Kommunalpolitik einbringen kann. Davon würden die gesamte Stadt uneingeschränkt profitieren“, so Christopher Schaffel abschließend.